FIREWIND & MASTERPLAN – live in München, 11.03.2024

FIREWIND – Masters Of Fire Tour 2024
Montag, 11.03.2024 – München, Backstage Halle
Co-Headliner: MASTERPLAN

Ein Powermetal Paket der Extraklasse erwartete die Fans am Montagabend in der Münchner Backstage Halle. FIREWIND und MASTERPLAN bündelten ihre Kräfte für die Doppel Headliner „Masters Of Fire Tour“ und die Fans ließen sich nicht lange bitten und erschienen zahlreich.

In der Halle fiel als Erstes der Graben vor der Bühne auf. Eine Seltenheit in dem Laden, aber angenehmer für die Fotografen.

Pünktlich um 20:00h enterten MASTERPLAN die Bühne und bliesen mit „Raise Again“ den Fans direkt ein fettes Powermetal Brett durch die Lauscher. Und Schlag auf Schlag ging es direkt weiter mit „Enlighten Me“ und „Spirit Never Die“.

Band und Publikum groovten sich ein und hatten eine Menge Spaß zusammen. Die Stimmung wurde immer besser, dank auch der kleinen, witzigen Ansagen, welche Sänger Rick Altzi zwischen den Songs zum Besten gab, bevor es erneut druckvoll weiterging.

Gitarrist Roland Grapow übernahm zwischendurch auch gelegentlich das Mikro und erklärte, dass der Song „Keep Your Dream Alive“ für ihn besonders wichtig sei.

„Crystal Night“, Soulbourn“ und „Heroes“ brachten die Fans richtig zum Schwitzen und den Bass an seine Grenzen, denn dieser gab kurzzeitig seinen Geist auf. Die kleine Panne wurde gekonnt von den restlichen Mitgliedern überspielt, bevor mit „The Chance“ und „Crawling From Hell“ die letzten beiden Songs ertönten.

Die Umbaupause war erfreulich und kurz und FIREWIND starteten furios mit „Salvation Day“ vom neuen, fast noch taufrischen Album und drückten im weiteren Verlauf der Show mächtig aufs Gaspedal.

Nach „World On Fire“ wurde mit „Destiny Is Calling“ der nächste Song vom aktuellen Album in die Menge gefeuert. Shouter Herbie Langhans ist ein unglaubliches Energiebündel und stimmlich eine Offenbarung.

Der Powermetal Express lief mit „I Am The Anger“ und „Wars Of Ages“ auf Hochtouren, bevor bei der Ballade „Longing To Know You“ kurzzeitig das Tempo gedrosselt wurde.

„Mercenary Man“ und „Chains“ steigerten das Tempo wieder enorm und in der Halle herrschten mittlerweile gefühlt 666 Grad. Die Spielfreude der Band war fantastisch und die Stimmung einfach grandios.

Die Solis, welche Gitarrenvirtuose Gus G immer wieder seiner Axt entlockte, schienen nicht von dieser Welt zu sein. Mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit dudelte Gus sein Griffbrett hoch und runter, dass einem dabei schwindelig wurde. Eine Showeinlage mit einer „brennenden“ Gitarre gab es als Höhepunkt obendrauf. Sehr, sehr geil.

FIREWIND feuerten bis zum Schluss aus allen Rohren und setzten mit „Falling To Pieces“ einen Schlusspunkt unter ein herausragendes Konzert.

MASTERPLAN und FIREWIND entfachten im Backstage einen wahren Powermetal Orkan und manifestierten ihre Stellung in diesem Genre. Mehr als zwei Jahrzehnte massieren beide Bands unsere Lauschlappen und sind immer wieder für Überraschungen gut. Wer einen erstklassigen Konzertabend erleben möchte, ist bei FIREWIND und MASTERPLAN genau an der richtigen Adresse!

Text+Fotos: Sandra Baumgartl

 

error: Content is protected !!
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner